Mehrfamilienhäuser verzeichnen einen deutlichen Preisanstieg

6. Mai 2020

Im April 2020 sind die Kaufpreise für Wohnimmobilien erneut in die Höhe geklettert. Vor allem Mehrfamilienhäuser konnten einen Preisanstieg registrieren. Dies ist das Ergebnis einer Analyse aller Baufinanzierungen, die auf der Transaktionsplattform Europace abgeschlossenen wurden.

Preisanstieg bei Mehrfamilienhäusern

Mehrfamilienhäuser wechselten im April für durchschnittlich etwa 596.000 Euro den Eigentümer. Dies entspricht einem Plus von 20 % verglichen mit Februar, wo der durchschnittliche Kaufpreis für ein Mehrfamilienhaus bei ca. 498.000 Euro lag. Selbst im Vergleich zum Vormonat März gab es ein Plus von 9 %.

Preisanstieg bei Einfamilienhäusern

Währenddessen gab es auch bei den Einfamilienhäusern einen Preisanstieg um 5 % verglichen zum Februar und 3,3 % mehr als im März. Ein Einfamilienhaus kostete im April durchschnittlich etwa 375.000 Euro.

Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Im Durchschnitt stiegen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen um 3 % im Vergleich zum Februar und um 1 % verglichen mit März. Für eine Eigentumswohnung wurden durchschnittlich 267.200 Euro gezahlt.

Benötigte Jahresgehälter

In München werden durchschnittlich 12,38 Jahresgehälter für ein Eigenheim benötigt, während es in Hamburg 9,78 Jahresgehälter sind, gefolgt von Berlin mit 8,86 Jahresgehälter.

Kreditmodalitäten

Hinsichtlich der Kreditmodalitäten wurden im Vergleich zum März keine bedeutenden Veränderungen festgestellt. Es werden noch immer Baufinanzierungen mit nur wenig oder sogar gar keinem Eigenkapitaleinsatz abgeschlossen.