Auflagen für Wohnungsbesichtigungen gelockert

Jinny Verdonck

10. Mai 2020

Seit der Corona-Pandemie existiert zwar kein generelles Besichtigungsverbot von Kauf- oder Mietimmobilien, allerdings führten behördliche Auflagen dazu, dass die Umsetzung bislang schwierig war. Dank der aktuellsten Lockerungen ist es nun aber für Makler wieder leichter möglich, Besichtigungen durchzuführen.

Bereits seit Ende April wird der Shutdown Schritt für Schritt gelockert. Am 06. Mai wurden von der Bundesregierung und den Bundesländern die neuesten Lockerungen bekannt gegeben, die auch für die Maklerbüros relevant sind. Bayern hatte die striktesten Maßnahmen getroffen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Denn dort durfte man sein Zuhause ohne triftigen Grund nicht verlassen.

Doch die Änderungen erlauben es Maklern und Vermietern nun, potenzielle Käufer bzw. Mieter unkomplizierter durch die Immobilie zu führen - das gilt auch für Bayern. Das bedeutet, dass es jetzt sogenannten haushaltsfremden Personen gestattet ist, Personen, die zusammenleben (das kann zum Beispiel ein Ehepaar oder eine Familie sein), die Immobilie direkt vor Ort zu zeigen. Allerdings bleibt das Verbot für Massenbesichtigungen bestehen. Die erlaubte Teilnehmerzahl ist vom jeweiligen Bundesland abhängig.

Regeln müssen bei der Besichtigung eingehalten werden

Obwohl die Maßnahmen gelockert wurden, bleiben die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln bestehen. Bei Besichtigungen heißt das spezifisch:

  • Jeder muss eine Maske tragen (Mund-Nasen-Schutz)
  • Es muss für Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern gesorgt werden
  • Es muss auf Händeschütteln verzichtet werden
  • Am Eingang der Immobilie sollten Waschmöglichkeiten bzw. Desinfektionsspender zur Verfügung stehen, um die Händehygiene zu gewährleisten.
  • Oberflächen und Gegenstände in der Wohnung sollten möglichst vermieden werden
  • Kein Austausch von gedruckten Dokumenten oder Materialmappen

Digitale Vermarktung

Schon gleich zu Beginn der Corona-Pandemie hat CENTURY 21 Maßnahmen zum Schutz seiner Kunden, Partner und Mitarbeiter ergriffen und sich an die Krisensituation angepasst. Bereits vor der Corona-Krise gehörten innovative Vermarktungsmöglichkeiten zu den umfassenden Dienstleistungen von CENTURY 21, wodurch die Büros bundesweit digitale Immobilienbesichtigungen in 360-Grad durchführen können.